Titelfoto

Die Riesen Steine in der Heide

Hin und her zerstreut in der Lüneburger Heide findet man große Steinblöcke, Riesensteine genannt. Manches Jahr haben sich die Gelehrten den Kopf darüber zerbrochen, wie diese wohl dahin gekommen sind, und haben es nicht ergrübelt. Ich weiß es, denn ein Schäfer in der Heide hat es mir erzählt, und ihr sollt es nun auch erfahren, denn ich will euch erzählen, was mir der Schäfer gesagt hat.

Gespaltener Findling in der Heide bei Schmarbeck
Gespaltener Findling in der Heide bei Schmarbeck

Vor vielen hundert Jahren hausten in der Lüneburger Heide, besonders in der Gegend zwischen Fallersleben, Gifhorn, Uelzen und Lüneburg, drei Riesen, die waren so groß wie Bäume; eine ausgerissene Tanne war ihr Spazierstock, und sie waren der Schrecken der ganzen Gegend und trieben mit den Menschen ihr Spiel, bald im Bösen, bald im Guten, wie es ihnen ihre Laune eben eingab. Besonders ging es, wenn sie hungrig waren, den Müllern und Bäckern schlecht; den Windmüllern packten sie in die Mühlenflügel, dass das Gewerk plötzlich stillestand; den Wassermüllern legten sie sich quer durch den Mühlengraben und dämmten mit ihren Leibern das Wasser ab, und nicht eher wurden beide die Plagegeister los, bis sie all ihr Mehl verbacken ließen und das Brot den Riesen gaben.

Ebenso schlecht erging es den Bäckern, wenn sie nicht gleich zum Geben bereit waren: Die Riesen legten ihre Hände auf die rauchenden Schornsteine und bliesen auch wohl von oben hinein, dass der arme Bäcker mit Frau und Kind aus seinem eigenen Hause flüchten musste vor Qualm; und wenn er alsdann seinen Vorrat von Lebensmitteln herausgab, so verzehrten sie alles und zogen lachend von dannen.

Den Fuhrleuten hingegen oder vielmehr den Pferden waren sie oft gefällig: Wenn die armen Tiere ihre Karren mühsam durch die schlechten Sandwege schleppten und nicht mehr weiter konnten, so kam oft ein Riese heran geschritten, warf die Pferde samt dem Fuhrmann auf den Wagen und trug alles über die Sandschellen bis auf besseren Boden.

So trieben sie ihr Wesen manches Jahr, bis sie endlich dieser Tändeleien überdrüssig wurden und hin und her sannen, ob sie nicht ein Werk beginnen könnten, welches ihnen auf längere Zeit Beschäftigung gewährte und Bessere dazu.

Und richtig, sie fanden eins. Die Qual der Pferde, die ihnen im Grunde lieber waren als die Menschen, war ihnen schon lange zu Herzen gegangen, und sie sprachen untereinander: "Wir wollen mitten durch die Heide eine Heerstraße bauen, die ihresgleichen nicht haben soll auf Erden, und alle Fuhrleute, die dann noch ihre Pferde quälen, wollen wir auffressen." Denn Menschenfleisch war ihnen ein Leckerbissen.

Als sie nun aber beginnen wollten, da fehlte es ihnen an Steinen, und in der Nähe waren nirgends welche zu haben. Zwar hätten sie solche leicht vom Harzgebirge holen können, doch dahin wagten sie sich nicht, denn sie hatten den Helljäger erzürnt, der dort wohnte, und mit dem ist nicht zu spaßen.

Nun aber wussten sie aus ihrer Jugendzeit, dass im Norden noch ein Land liegt, wo es viele große Steine gibt, und so waren sie aus aller Verlegenheit. Denn war der Weg dahin auch noch so weit, was verschlug ihnen das? Alle vier Schritte eine Meile, - das schaffte schon was in einem Tage, und sie hatten noch dazu nicht im Geringsten zu eilen.

So schritten sie munter drauflos, aber, o weh, da kam ein großes Wasser. Doch auch hier wussten sie Rat: Sie rissen große Eichen aus, machten Flöße davon und schifften rüstig durch das weite Weltmeer. Als sie in dem kalten Lande ankamen, das hinter der See in Mitternacht liegt, bröckelten sie Stücke von den Bergen so groß wie ein Haus, und packten eins auf jede Schulter; zwei kleinere, so groß wie ein Backofen, steckte jeder in die Ohren, und so gingen und schifften sie zurück in die große Heide.

Zuweilen freilich mussten sie tüchtig pusten, und dann flog der Sand vor ihnen her wie eine Wolke, was die Sandwehen in der Heide bezeugen bis auf den heutigen Tag; doch das machte sie nicht im mindesten irre; sie schichteten in kurzer Zeit bei Uelzen große Haufen auf.

Da aber wurden sie auf unangenehme Weise gestört. Einst hatte nämlich während ihrer Abwesenheit ein Imker da selbst seinen Bienenzaun aufgeschlagen und die flüchtigen Tierchen zerstreuten sich hin und her durch die blühende Heide und trugen Wachs und Honig ein. Die Riesen achteten anfänglich nicht weiter darauf und zertraten mit ihren großen Füßen manche Biene; endlich jedoch wurden die harmlosen Tierchen wütend und sannen auf Rache, und sie setzten sich den Riesen an die nackten Beine und zerstachen sie. Und als nun die Riesen nach ihnen schlugen und auf einmal viele totklappten mit ihren großen Händen, da holten die Bienen ihre Königin und begannen einen Kampf auf Leben und Tod.

Zu Tausenden fielen sie über die mächtigen Riesen her; und mochten diese auch Tausende zerquetschen, was fragte die Bienenkönigin danach? Immer neue Scharen summten herzu und bedeckten den Riesen Gesicht und Hände und Beine, und zerstachen sie auf jämmerliche Weise. Da griffen diese zu ihren Steinen und warfen sie mit solcher Gewalt unter die Bienen, dass manche Steine häusertief in den Boden sanken, andere hingegen auf der Oberfläche blieben, wo du sie noch jetzt finden kannst, zum Zeichen, dass es wahr ist, was ich sage. Und die Bienen wurden immer zorniger und jagten die Riesen in der ganzen Heide umher, und überall hin warfen diese die Steine nach ihnen. Endlich indessen mussten die gefährlichen Riesen den kleinen Bienen das Feld räumen, und sie flüchteten sich ans Meer. Doch auch hier fanden sie keine Ruhe vor den erbosten Feindinnen: Diese setzten sich in großen Schwärmen auf sie, und in größter Qual stürzten sich die drei Riesen ins Meer und ertranken.

Die Siegerinnen kehrten heim und trugen Wachs und Honig wie vorher; sie wissen es aber bis zu dieser Stunde noch recht gut, dass ihr Stachel wehtut, deshalb darf man sie nicht necken. Und die großen Steine kann man auch noch sehen, wenn man in die Heide kommt, und der Heidjer nimmt und zersprengt sie, baut seine neuen Häuser darauf und nennt sie Riesensteine, was sie auch sind, wie ihr nun wisst.

Und wo Sie den Stein finden können? = N52 54.157 E10 13.520

Texte und Bilder: Thomas Neumann (Faßberg)