Titelfoto

Geocaching

Wer als Kind gerne Schnitzeljagd gespielt hat, wird begeistert sein. Und wer mittlerweile selbst Kinder hat und sich ständig überlegt, wie er diese weg vom PC und raus an die frische Luft bekommt, dem könnte dieses immer beliebter werdende Freizeitvergnügen namens Geocaching ebenfalls viel Freude bereiten.

Und auch ohne Kinder sind spannende Schatzsuchen eine Möglichkeit, sich von der Couch zu bewegen und nebenbei sogar der Natur etwas Gutes zu tun. Und wenn sie jetzt neugierig geworden sind, dann probieren sie es doch einfach einmal aus.

Geocaches sind kleine versteckte Schätze, die in der Regel mit Hilfe von GPS-Geräten versteckt, gesucht und gefunden werden. Die Größe der gefundenen Schätze ist dann ganz unterschiedlich. Von kleinen Filmdosen sogenannten Mikros bis hin zu recht großen Kisten ist alles möglich. Auch der Inhalt könnte unterschiedlicher nicht sein. Gemeinsam ist ihnen aber, dass sich in nahezu allen Caches ein Logbuch befindet, in welches man sich einträgt, um den Fund zu dokumentieren. Seinen Fund trägt man natürlich auch auf einer der vielen Geocaching-Seiten ein.

Das Auffinden ist unterschiedlich schwer. Manche lassen sich schnell finden, andere verlangen das Lösen leichter oder schwerer Rätsel, bis man die eigentlichen Koordinaten erhält. Und wiederum andere sind an Orten versteckt, die nur Kletterprofis erreichen können. Die kleinen Kisten selber liegen oftmals unter Steinen. Manchmal auch in Höhlen oder Wurzeln. Der Phantasie beim Verstecken und Tarnen sind kaum Grenzen gesetzt.

Einige wenige Caches bestehen auch gar nicht aus einer Kiste oder Schachtel. Man „loggt“ sie, indem man den zu findenden Ort fotografiert. Informationen über Schwierigkeitsgrad und Terrain sind im Internet natürlich auch zu finden und helfen beim Einschätzen und bei der Vorbereitung.

„Erfunden“ wurde die moderne Schnitzeljagd im Jahr 2000 in den USA. Nachdem im amerikanischen Satellitensystem die künstliche Ungenauigkeit abgeschaltet wurde, konnte das GPS auch mit einer hohen Genauigkeit von Zivilisten genutzt werden und öffnete so die Türen für den neuen Sport. Noch im selben Jahr wurde der erste Schatz auch in Deutschland versteckt.

Heute gehen rund 25.000 Menschen in Deutschland auf Schatzsuche. Und sie haben viel zu tun: Weit über 100.000 sind in ganz Deutschland versteckt. Selbst fleißige und gute Geocacher haben oft nur einen Bruchteil aller Caches gefunden. Erst recht, wenn man sich vor Augen führt, dass es weltweit mehr als 1.000.000 Schätze zu finden gilt. Einer davon sogar in der Antarktis. Auch einige Prominente haben sich der globalen Schatzsuche angeschlossen und darüber bereits Bücher geschrieben.

Es ist kein Hobby für die Fans der eigenen Couch. Rausgehen ist Pflicht. Dafür ist es aber auch ein Freizeitvergnügen, das sich gut dafür eignet, es gemeinsam mit den eigenen Kindern zu betreiben. Erfahrungsgemäß sind Schatzsuchen für Kinder immer spannend und da es in vielen Kisten auch Spielzeug zu finden gibt, lohnt sich die Suche doppelt. Aber Vorsicht: wer etwas aus den Schatz herausnimmt, der sollte etwas anderes dafür hinein tun.

Im Internet sind für Kinder besonders geeignete Schatzsuchen in der Regel auch entsprechend gekennzeichnet. Eine besondere Gefahr für die vielen versteckten Geochaches sind übrigens die „Muggels“. Dieser aus den „Harry Potter“-Büchern entnommene Begriff bezeichnet die „Unwissenden“, die manchmal unabsichtlich und manchmal auch absichtlich Verstecke entdecken und zerstören.

Deshalb sollte man bei seiner Suche auch immer vorsichtig sein. Ebenso die Zerstörung von fremden Eigentum oder Natur ist dem echten Geocacher ein Gräuel. Mit der Aktion „Cache in – Trash out“ sollen in Gebiete nicht nur ein Schatz hineingebracht, sondern auch Müll herausgetragen werden. Die Umwelt sauber halten ist das Motto. Dazu passt auch, dass man ein Cache nicht mal eben so versteckt. Der „Owner“ (Besitzer) übernimmt die Patenschaft und Pflege des Caches. Er ersetzt von „Muggels“ geplünderte und entsorgt ggf. auch die Reste. Einfach also eine kleine Schachtel im Urlaub in der Wildnis platzieren – das geht so einfach nicht. Zumal das Verstecken in Naturschutzgebieten abseits der Wege ebenso unerwünscht ist.

Geocaching kann jetzt in Wietzendorf und in Müden/Örtze ausprobiert werden. Die Touristinfos vermieten GPS- Geräte an Interessierte für eine Geocaching Schnuppertour rund um Wietzendorf und Müden/Örtze für jung und alt. Infos in der Touristinfo Wietzendorf im Peetshof oder in der Wassermühle in Müden/Örtze. Wer selber nicht länger ein „Muggel“ bleiben will, findet auf folgenden Seiten weitere Informationen:

www.opencaching.de

www.geocaching.de

www.geocaching.com

Geocaching in Hermannsburg

Ab sofort bietet die Gemeinde Hermannsburg einen Rundweg zum Kennenlernen von Geocaching an. Geocaching ist eine moderne Form der Schnitzeljagd, bei der mithilfe von Geokoordinaten bestimmte Ziele, „Caches“ genannt, gesucht werden. Die Tour wurde von der Gemeindeverwaltung in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Geocacher entwickelt und kann nun von allen interessierten Gästen und Einwohnern genutzt werden.

Gegen eine Gebühr von 8,00 Euro pro Gerät verleiht die Touristinformation 2 GPS-Geräte, die für diese Tour programmiert wurden. So können alle Nutzer mit der beigefügten Bedienungsanleitung und dem Flyer „Geocaching in Hermannsburg“ auch ohne Vorkenntnisse diese GPS-Geräte bedienen. Die Strecke ist 3,7 Kilometer lang und startet und endet am Rathaus. Für die Tour sollte man ca. 2 Stunden einplanen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte in der Tourist-Information in Hermannsburg unter der Telefonnummer 0 50 52 / 65 47.

Geocaching in Munster

Auch die Stadt Munster bietet einen Rundweg der mit Hilfe von Geokoordinaten erkundet werden kann. Zwei GPS-Geräte stehen in der Munster Touristik zum Verleih zur Verfügung (Leihgebühr 4,00 € pro Gerät). Auch ohne Vorkenntnisse kann mit den bereits programmierten Geräten sofort gestartet werden. Die Strecke ist ca. 2 km lang und startet/endet an der Munster Touristik. Mit Kindern sollten Sie für die Tour ca. zwei Stunden einplanen.

Auf dem Rundweg lösen Sie ein Rätsel und am Ende, bei richtiger Lösung, winkt in der Munster Touristik eine kleine Belohnung. Bei Fragen und Reservierungen wenden Sie sich gerne an die Munster Touristik unter der Telefonnummer 05192 899810.

History Caching - Auf Spurensuche im historischen Ortskern von Wietzendorf

„Ein Heidedorf im Wandel“ - was erzählen die alten Gebäude in Wietzendorf und welche Geschichte haben unsere alten Höfe?

Erfahren Sie Wissenswertes und Interessantes zur Entstehung gewerblicher Handwerksbetriebe, Vereine und Museen.
Entdecken Sie typische Phänomene des Wandels von Heidedörfern am Beispiel von Wietzendorf.

Eine Zeitreise zwischen Abgaben aus Naturalien, Entstehung von Land- und Forstwirtschaft, Industriealisierung, Wohnnutzung und Schaffung moderner Infrastrukturen. Fortgeschrittene Geocacher erwartet ein spannendes Quiz mit kniffeligen Fragen, deren Lösungen sie letztlich zum Ziel führen.

Weitere Infos auf www.wietzendorf.de